DIE CHANCE DER DEGLOBALISIERUNG NUTZEN – Im Interview unser Netzwerk Experte Dr. Dietmar Fischer

Lesen Sie einen ersten Auszug aus dem am 03.09.2020 erschienen Artikel mit dem Titel: Braucht Deutschland mehr Automatisierung? – Die Chance der Degloablisierung nutzen. (Text: Johannes Wössner, Fraunhofer IPA und Dr. Dietmar Fischer, AGILeVIA GmbH)

Im neuen Trend der Deglobalisierung setzen Unternehmen noch stärker auf Automation und investieren vermehrt in die digitale Transformation, um preistreibende Effekte teilweise auffangen zu können. Ohne ein funktionierendes digitales Geschäftsmodell wird es jedoch künftig nicht mehr gehen. Fraunhofer IPA und AgiLevia unterstützen produzierende Unternehmen bei diesen Themen, um eine „Rückholaktion“ von Produktionsstätten nach Deutschland zum Erfolg zu führen.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr wie Sie Automatisierungspotenziale systematisch ermitteln und zukunftssichere digitale Geschäftsmodelle entwickelt werden können. Viel Spaß beim Lesen.

https://www.industr.com/de/die-chance-der-deglobalisierung-nutzen-2532833

NEW CULTURE – Unternehmenskultur & Culture Fit Im Interview Unternehmercircle21 Expertin Jennifer Sattler

Autor: Unternehmercircle21

Kulturbasiertes Recruiting – Welche Bedeutung hat der Cultural Fit? Welche Verbindung gibt es zwischen der Unternehmenskultur und dem “Culture Fit”? Antworten auf diese Fragen gibt unsere Unternehmercircle21 Expertin Jennifer Sattler im heutigen Interview.

Gerade beim Recruiting spielt der „Culture Fit“ eine bedeutende Rolle, was verbirgt sich dahinter?

Im Rahmen der Personalgewinnung betrachten Unternehmen heute nicht mehr nur die fachliche Eignung eines potenziellen Kandidaten. Sie wollen Menschen gewinnen, die dieselben Werte und Einstellungen teilen. Eine hoher Identitätsgrad ist sowohl für BewerberInnen als auch für bestehende Mitarbeitende zum starken Bindungsfaktor geworden. Bei „Culture Fit“ geht es insbesondere um die Übereinstimmung sozialer Kompetenzen, Wertvorstellungen, Zukunftserwartungen, Glaubensmuster und Handlungsstrategien. 

Wieso sind beim „Culture Fit“ Unternehmenswerte so wichtig?

Starke Unternehmenswerte schaffen nicht nur einen wertvollen Rahmen, an dem sich die Mitarbeitenden orientieren, sie sind das zentrale Fundament einer jeden Unternehmenskultur. Sie haben Einfluss auf das jeweilige Handeln und die Zusammenarbeit im Unternehmen.

Werte, mit denen sich Mitarbeitende und potenzielle BewerberInnen identifizieren können, wirken sich positiv auf das Betriebsklima aus und stärken die Zusammenarbeit und Loyalität im Unternehmen. Nicht zuletzt haben Sie einen positiven Einfluss auf die Zufriedenheit und die Leistungsfähigkeit aller Mitarbeitenden in der Organisation.

Wie können Unternehmen Ihre Unternehmenskultur und – werte nach Außen sichtbar werden lassen?  

In einer starken Arbeitgebermarke. Attraktive Arbeitgeber verfügen über die gewisse Anziehungskraft, um im Kampf um die Talente, diese für sich zu gewinnen. Den Aufbau einer solchen Arbeitgebermarke, erzielen wir in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden im Rahmen eines zwei-tägigen „Marken-Workshops“. Dieser kompakte Intensiv-Workshop bezieht alle Mitarbeitende im Unternehmen mit ein, mit dem Ziel zum einen starke Unternehmenswerte zu etablieren, die nachhaltig von allen Mitarbeitenden gelebt werden und zum anderen in einer authentischen Arbeitgebermarke sichtbar werden. Darüber hinaus stellen unsere Kunden fest, dass Ihre Mitarbeitende auf einmal zu MarkenbotschafterInnen wurden. Dass sie stolz auf Ihren Arbeitgeber sind teilten sie mit Ihrem persönlichen Umfeld und empfehlen ihren Arbeitgeber weiter. Welch schöneres Kompliment, als ein solches, gibt es für einen Arbeitgeber.

NEW CULTURE – Den Kulturwandel gestalten – Im Interview mit unserer Netzwerkexpertin Anja Lippert-Hertle

Autor: Unternehmercircle21

Im letzten Blogbeitrag „NEW CULTURE – Unternehmenskultur neu denken“ erhielten Sie einen ersten Überblick über den NEW Culture Prozess. Wie Sie eine „New Culture“ etablieren bzw. der Kulturwandel im Unternehmen erfolgreich gestaltet werden kann, erläutert unsere Netzwerk-Expertin Anja Lippert-Hertle im heutigen Interview.

Warum etablieren Unternehmen eine „neue“ Unternehmenskultur?

Sie stellen fest, dass das Verständnis von Vision und Werten im Unternehmen fehlt und dass die Unternehmensziele und -strategie nicht bei allen Mitarbeitenden bekannt sind. Es mangelt an einem einheitlichen Kulturverständnis. Den Mitarbeitenden und Führungskräften im Unternehmen fehlen die Leitplanken für ihr unternehmerisches Handeln.

Wie kann ein „NEW CULTURE“ Kulturwandel gelingen?

Das Fundament für den kulturellen Wandel bilden Unternehmensstrategie und -vision. Unternehmen brauchen Werte, über die sie sich definieren und die im Unternehmen von allen gelebt werden. Dabei ist es wichtig alle Mitarbeitenden zu involvieren und zu inspirieren, um die Angst vor der Veränderung zu nehmen. Dieses Workshop-Projekt, bezieht die Mitarbeitenden aus allen Bereichen des Unternehmens mit ein. Sie wird von uns so effizient organisiert, koordiniert und gesteuert, so dass am Ende innerhalb kürzester Zeit ein Ergebnis erzielt wird. Dadurch erzielen unsere Kunden einen echten Mehrwert.

Gibt es dabei einen Aspekt, der nach Ihrer Erfahrung besonders wichtig ist?

Ja, neben den oben aufgeführten Punkten ist die Kommunikation für den Erfolg entscheidend. Bei der Durchführung eines Kulturwandels im Unternehmen, gilt es sich Zeit für Gespräche zu nehmen, Ideen transparent zu kommunizieren und die Bedenken der Mitarbeitenden offen aufzunehmen. Dabei ist es wichtig Strukturen aufzubauen, die den Kulturwandel unterstützen- suchen Sie Unterstützer auf allen Ebenen, und schaffen Sie eine zentrale Anlaufstelle für alle Fragen. Fördern Sie gezielt den Austausch aller Beteiligten.

NEW CULTURE – Unternehmenskultur neu denken

Autorin: Jennifer Sattler

Neue Arbeitswelten, neue Anforderungen – Unternehmenswerte, die uns Orientierung geben.

Eine starke Unternehmenskultur gibt dem unternehmerischen Handeln und der Zusammenarbeit im Unternehmen einen stabilisierenden Rahmen. Mit einer offenen Unternehmenskultur, die den Dialog und die Kommunikation im Unternehmen fördert, entsteht Raum für Kreativität, mutige Ideen und der Gestaltungsrahmen ganzheitlichen Wachstums. 

Zusammengehörigkeit und Gemeinschaft, das „Wir-Gefühl“ gewinnt insbesondere bei den jüngeren Generationen im Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Sie wollen Verantwortung übernehmen – wollen spüren, dass Ihr Beitrag ein sinnstiftender ist für das Unternehmen. Dies basiert nicht zuletzt auf den tiefsten Sehnsüchten von uns Menschen wahrgenommen, wertgeschätzt und verstanden zu werden. Gegenseitige Unterstützung statt Ansehen, Solidarität statt Differenzierung, Mitgestalten statt Verwalten.

Authentische, starke Unternehmenswerte geben Orientierung und Sicherheit. Sie sind das zentrale Fundament einer jeden Unternehmenskultur und haben einen positiven, bestärkenden Einfluss auf unser Handeln, auf unsere Zusammenarbeit und das Miteinander im Unternehmen. Schaffen Sie Werte, die verbinden. Die erstrebenswert sind und nach denen alle Mitarbeitenden im Unternehmen handeln wollen. Gestalten Sie eine wohlfühlende Atmosphäre, bauen Sie Vertrauen auf, zeigen Sie Wertschätzung und erzielen Sie somit eine hohe Motivation und Leistungsbereitschaft Ihrer Mitarbeiter. 

Das Auseinandersetzen mit den unterschiedlichen Anforderungen aller im Unternehmen vertretenden Generationen ist bei diesem Vorgehen elementar. Verstehen Sie die Generationen-Vielfalt im Unternehmen als Chance, den Wissens-Transfer zwischen den Generationen zu fördern. Gerade in Zeiten des digitalen Wandelns. Für ein erfolgreiches Diversity Management im Unternehmen ist es wichtig, zwischen den verschiedenen Generationen Brücken zu bauen, die gemeinsamen Dialog zu fördern. Lassen Sie ihre Mitarbeitende sich intensiv kennenlernen, ihre gegenseitigen Erfahrungen, Bedürfnisse und Erwartungen teilen. Dieser Perspektivenwechsel ist essenziell. So entsteht ein gegenseitiges Verständnis und die jeweiligen Prägungen werden sichtbar.

Ihre Mitarbeitenden untereinander so zu sehen, wie sie sind, ermöglicht es Ihnen ihre Stärken zu entfalten und verborgene Talente zu fördern. Vertrauen Sie auf die Selbstorganisationsfähigkeit Ihrer Teams. Setzten Sie als Führungskraft ihre Kommunikationsstärke bewusst ein. Binden Sie Ihre Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse mit ein, begleiten Sie sie dabei Ihre persönlichen Ziele zu erreichen.

Stellen Sie jetzt die Weichen wie die Zukunft – Wie? Erfahren Sie mehr in unserem nächsten Blogbeitrag wie Sie eine „New Culture“ etablieren bzw. der Kulturwandel im Unternehmen erfolgreich gestaltet werden können. Lassen Sie sich inspirieren wie sich ihre bestehende Unternehmenskultur nachhaltig im Rahmen eines „New Culture“ Prozess verändern lässt.  

NEW INNOVATION – Die digitale Transformation erfordert funktionierende (digitale) Geschäftsmodelle

Autor: Dr. Dietmar Fischer

Derzeit unterliegen die Märkte einer noch nie dagewesenen rapiden Veränderung. Der technologische Wandel eröffnet durch eine erhöhte Automation und Digitalisierung für viele Unternehmen neue Chancen. Erfolgreiche Organisationen werden sich diesem Wandel anpassen und zukünftige Trends erkennen. Es gilt, die bisherigen Produkte und Dienstleistungen, sowie die ganze Geschäftstätigkeit neu zu denken. Ohne ein funktionierendes, digitales Geschäftsmodell wird es nicht mehr gehen. Bestehende Geschäftsmodelle zu analysieren, den Erfolg zu quantifizieren und Zukunftsaussichten zu hinterfragen.

Die im Unternehmen verankerten Geschäftsmodelle müssen wiederkehrend optimiert und verbessert werden, gerade bei sich ändernden Rahmenbedingungen und volatilen Markt­erfordernissen. Während die Adaption von Geschäftsmodellen aus naheliegenden Branchen noch vergleichsweise einfach vonstatten geht, sind radikal neue Ansätze, die gleichzeitig Geschäftsmodelle und Technologien verändern, nur schwer zu generieren und entsprechend herausfordernd in der Umsetzung.

Durch eine zunehmende Automatisierung ergibt sich eine neue Perspektive für produzierende Unternehmen, die wie ein Katalysator wirkt und diejenigen Unternehmen bevorzugt, die ihre Prozesse und Strukturen innerhalb der Organisation, sowie im Kontakt mit den Kunden digital abgebildet haben.

Die (Weiter-)Entwicklung eines digitalen Geschäftsmodells – Hierbei lässt sich ein Zielbild für ein neues Geschäftsmodell in zwei Phasen entwerfen. Dabei wird die Richtung aufgezeigt, in die sich das Unternehmen entwickeln muss, um auch zukünftig erfolgreich am (heimischen) Markt zu bestehen.

In der ersten Phase werden mittels eines Workshops neue Ideen kreiert. Dabei erfolgt die Ideenfindung anhand zuvor festgelegten Herausforderungen, relevanten Trends, aber auch ganz frei ohne Vorgaben. Entscheidend ist hierbei, dass der Ideengebende die Möglichkeit erhält, seine Idee im Prozess zu treiben und selbst zu verwirklichen, in jedem Fall aber eine transparente Nachverfolgbarkeit der Ideen existiert.

In der zweiten Phase werden die Umwelt und deren erwartete Veränderung in Form eines trendbasierten Steuerungsinstruments (Forecast) skizziert und in ein Portfolio eingeordnet. Somit erfolgt eine Indikation über den Zustand der Geschäftsmodelle und deren erwartete Zukunftschancen. Auf Grundlage des technologischen Forecast-Modells mittels Szenariotechnik ensteht das Zukunftsbild für das Unternehmen und es werden Handlungsfelder festgelegt.

Sie wollen mehr erfahren? Wie Sie neue Geschäftsmodelle entwickeln und innovative, digitale Geschäftsmodelle richtig umsetzen – Sprechen Sie uns gerne an.

Im Interview – Unserer Unternehmercircle21 Netzwerk-Partner Impulse Health Analytics

Autor: Unternehmercircle21

Was wäre, wenn Sie in Echtzeit erfahren würden, was Ihre Mitarbeitende im Arbeitsalltag bewegt, sie zu Höchstleistungen anspornt und welche Faktoren Sie unterstützen würden sich voll zu entfalten?

Mit Hilfe von KI-gestützten Mitarbeiterbefragungen ist dies bereits heute möglich. Wie genau erläutern Ihnen heute unsere Unternehmenscircle21 Partner-Experten von Impulse Health Analytics.  

KI-gestützte Mitarbeiterbefragung. Was ist damit gemeint und wie funktioniert diese?

Die Arbeitswelt 4.0 bringt neue Herausforderungen. Unsere intelligenten Befragungen der nächsten Generation lernen dazu und passen sich dem Unternehmen und MitarbeiterInnen an. Wir helfen durch unsere KI-gestützten Lösungen UnternehmerInnen zu verstehen, was ihre Mitarbeitende hemmt und was sie fördert – bspw. derzeitig im Home-Office. Wer erfolgreich führt, benötigt Informationen über alle Ebenen seines Unternehmens. Mit unseren intelligenten Analytics-Lösungen können wir unseren Kunden zu jedem Zeitpunkt aufzeigen, wie es um die Stressbelastung oder die Zufriedenheit seiner Mitarbeitenden steht.

Wie kann durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz Unternehmensentwicklung gestaltet werden?

Mensch und Maschine arbeiten heutzutage Hand in Hand. Unsere Lösungen helfen zu verstehen, wie die Arbeitsbedingungen MitarbeiterInnen hierbei beeinflussen. Durch unsere KI-Visualisierungen & Vorhersagemodelle wird die Entwicklung fundierter Veränderungsstrategien ermöglicht und den Führungskräften einen vollen Überblick gegeben. So können diese, zielgerichtet positive Entwicklungen fördern oder negativen Trends entgegenwirken.

Eine neue Art der Unternehmensentwicklung: Datengestützt, wissenschaftlich und mit Künstlicher Intelligenz.

Wie ist die Kombination zwischen Psychologie und Informationstechnologie entstanden, welche Vorteile bietet dieser interdisziplinäre Ansatz Ihren Kunden?

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, neues Forschungswissen aus der Psychologie, der Pädagogik und der Informationstechnologie zu kombinieren und Organisationen zur Verfügung zu stellen. Wir verstehen unsere Lösungen als innovative Tools für Unternehmen, öffentliche und Bildungseinrichtungen. Sie erlauben es Organisationen, Entwicklungspotenziale besser zu verstehen und optimal zu steuern: Eine Win-Win-Situation für Organisationen auf dem Weg in die digitale Zukunft und eine gesunde Gesellschaft.

Erfahren Sie mehr über Impulse Health Analytics im Ihrem aktuellen Interview mit dem Digital Hub: https://www.digitalhub.de/revolution-in-der-burnout-praevention/

NEW LEADERS – Führung neu denken und das Morgen erfolgreich managen

Autorin: Jennifer Sattler

Modern Leadership, bedeutet dass Führungskräfte zum einen lernen müssen loszulassen und auf die Selbstorganisation Ihrer Teams zu vertrauen. Zum anderen stehen Sie im Fokus die digitale Transformation im Unternehmen mit zu gestalten.

Diese Veränderungen prägen neue Führungskompetenzen. Führungskräfte von morgen werden Coach, Mentor, Vorgesetzter und Enabler gleichzeitig sein. Müssen eine hohe Veränderungsbereitschaft mitbringen und verfügen über ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten. Um die Zusammenarbeit im Team erfolgreich zu gestalten, leben sie starke Unternehmenswerte vor, nehmen sich regelmäßig Zeit für den gemeinsam Dialog und fördern das Wissensmanagement im Team. So binden sie ihre Mitarbeitende in Entscheidungsprozesse mit ein und sorgen für eine wertschätzende und motivierende Arbeitsumgebung.

Der Generationenmix im Unternehmen verstärkt das Streben nach Zusammengehörigkeitsgefühl, Transparenz, Offenheit und dem Wunsch nach Verantwortungsübernahme.

Gemeinsame Ziele, flexible Strukturen, eine moderne Feedbackkultur und Vertrauen ermöglichen es den New Leaders eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich ihre Mitarbeitende gerne einbringen und die jeweiligen Einzelleistungen sichtbar werden.

Teil der Führungsaufgabe wird es weiterhin sein, Talente zu fördern und Kompetenzen im Team aufzubauen. Dies gilt auch für die persönliche Weiterentwicklung, insbesondere für den Aufbau der eigenen Digitalkompetenz. Die New Leaders werden “Digital Leaders” sein, die stets auf dem neusten Stand der digitalen Arbeitswelt sind und in vernetzten Strukturen denken und handeln.

New Leaders – Das Morgen erfolgreich managen – Seien Sie mit dabei!

NEW NORMAL – Ein Blick nach Übermorgen – Wie werden sich Unternehmen und die Arbeitswelt verändern?

Autorin: Jennifer Sattler

Mit einer rasanten Geschwindigkeit und revolutionären Erneuerungen werden sich Veränderungen ergeben. Folgendes Szenario lässt sich für die Arbeitswelt von Übermorgen skizzieren.

Die digitale Welt und der Mensch wachsen noch näher zusammen. So werden beispielsweise intelligente Algorithmen uns bei Entscheidungen unterstützen oder uns diese sogar weitestgehend selbst abnehmen. Zahlreiche neue Chancen ergeben sich aus diesen Entwicklungen. Die Fokussierung auf wertschöpfende Tätigkeiten, der bewusste Einsatz des Faktors Zeit. Die Automatisierung – Denken wir an komplexe Arbeitsschritte, die jetzt von Automatisierungssystemen übernommen werden. Ein technologischer Wandel der weit über die heutigen Digitalisierungsstrategien hinaus geht.

Auf der einen Seite werden wir eine immer enger werdende Vernetzung erleben, auf der anderen Seite wird der Megatrend „Rückbesinnung auf die Region“ unser Wirtschaften stark beeinflussen. Die DE-Globalisierung wird dem Wunsch nach regionaler Verankerung, einer vertrauten und lokalen Umgebung gerecht werden. Nicht zuletzt rücken regionale Produkte wieder stärker in den Fokus der Endkunden. Durch die Einsatzmöglichkeiten von Robotik und KI wird die Rückverlagerung der Produktionen in heimische Märkte wieder denkbar. Dies ermöglicht Unternehmen lokale Lieferantenbeziehungen aufzubauen, neue Einkaufsstrategien zu entwickeln und von verkürzten Transportwegen zu profitieren.  

Unsere Arbeitswelt wird von modernen Organisationsstrukturen geprägt sein, die flexibel auf aktuelle Marktveränderungen reagieren können. Die Grenzen zwischen dem Privat- und Berufsleben werden für Arbeitnehmer immer fließender werden. Die individuelle Förderung und persönliche Weiterentwicklung wird die Wechselfreudigkeit im Arbeitsmarkt verstärken. Für Mitarbeitende werden sich neue Karrierewege, auch innerhalb eines Unternehmens, ergeben. Neue Berufsfelder und Tätigkeitsschwerpunkte werden entstehen und heutige verschwinden.  Mitarbeitende werden ihren persönlichen Employee Life Circle durchlaufen – Sich ins Unternehmen einarbeiten, sich entwickeln, mit dem Unternehmen wachsen und wieder aussteigen. Unternehmen werden den sogenannten Brain-Drain, den Abfluss des Wissenskapitals, vermeiden wollen. Nicht zuletzt bedingt durch den demografischen Wandel, werden ältere, erfahrene Mitarbeitende immer kostbarer werden. Die Zahl der alternden Bevölkerung nimmt zu, der Nachwuchs hingegen nimmt ab. Attraktive Unternehmen, werden junge Talente ans Unternehmen binden wollen und der Arbeitsmarkt wird ein Arbeitnehmermarkt sein, der insbesondere für Fachkräfte alle Auswahlmöglichkeiten bieten wird.   

Inspirierend? – Für uns bedeutet Neugierde: Die Bereitschaft für Veränderungen, die Bündelung von Knowhow und unterschiedlichen Organisationsstrukturen. Sprechen Sie uns gerne an.

NEW NORMAL – Auf dem Weg in neue Standards – Einführung digitaler Geschäftsprozesse im Arbeitsalltag

Autor: Anja Lippert-Hertle

Aufbruchstimmung – Die derzeitige Krisen-Situation ist ein Beschleuniger, die Digitalisierung ein geeignetes Instrument für eine wirkungsvolle, innovative und auf Zukunft ausgerichtete Neujustierung des Unternehmens. Es geht um eine Transformation des Unternehmens in ein „NEW NORMAL“.

Ein anspruchsvoller Weg, denn ein langfristiger Unternehmenserfolg braucht eine tragfähige Zukunftsausrichtung. Der Erfolg wird aber nur dann gestaltbar sein, wenn die einzelnen Maßnahmen und Veränderungen im Arbeitsalltag umgesetzt werden können. Andernfalls gehen gute Ideen und innovative Ansätze in der Flut der Arbeitslast unter.

Gerade Besprechungen oder Abstimmungsprozessen stehen in der Kritik, zu viel Zeit in Anspruch zu nehmen und zu wenig Ergebnisse zu erzielen. Anhand dieses Beispiels wollen wir aufzeigen, wie der Weg in NEW NORMAL gelingen kann. Finden Sie hier konkrete Handlungsempfehlungen:  

  • Setzen Sie ein klares Ziel: Z.B. Die Schaffung einer digitalen Plattform für Informationsaustausch und Zusammenarbeit.
  • Konkretisieren Sie Ihr Ziel durch folgende Fragen: Wie wollen wir künftig Besprechungen durchführen? Für welche Frequenz, Dauer, Teilnehmerzahl ist welches Besprechungs-Format sinnvoll? Welche Informationsflüsse wollen wir?
  • Starten Sie Ihre Innovationsinitiative: Kommunizieren Sie Ihre Visionen im Unternehmen und teilen Sie Ihr Ziel klar mit. Bilden Sie einen Innovationskreis aus interessierten Mitarbeitenden und nutzen Sie das kreative Potential im Unternehmen.
  • Beleuchten Sie die aktuelle Situation, die veränderten Rahmen- und Randbedingungen. Berücksichtigen Sie bei Ihren Überlegungen Trends und Megatrends der Wirtschaft und Wissenschaft. Welche relevanten Technologien lassen sich nutzen?
  • Hinterfragen Sie die entsprechenden Geschäftsprozesse zunächst allgemein und dann ganz konkret. Eruieren Sie anschließend wo Optimierungs-Potential besteht.
  • Dieses Optimierungs-Potential gilt es nun zu heben, indem man Innovationsbarrieren überwindet und den Weg zu neuen Formen ebnet. Suchen Sie hierzu Promotoren für die Einführung in allen Bereichen und Ebenen des Unternehmens. Somit unterstützen Sie den regelmäßigen Austausch und die Vernetzung untereinander.
  • Begleiten Sie den Erfolgsweg. Bleiben Sie realistisch und planen Sie Widrigkeiten mit ein. Lassen Sie sich durch einzelne Rückschläge nicht entmutigen.

NEW PAY – Warum braucht New Work NEW PAY?

Autoren: Anja Lippert-Hertle, Jennifer Sattler

In Fachmagazinen, Foren und auf Veranstaltungen begegnen uns die Themen rund um New Work, sinnstiftender Arbeit, Wertekulturen und den Erwartungshaltungen neuer Generationen. Wie beeinflusst dies unsere heutige Arbeitswelt? Wohin entwickeln sich die Themen rund um New Work in Zukunft? Wie steht es da um die Entlohnung und die Honorierung von Arbeitsleistungen in den Unternehmen?

Wie „NEW PAY“ die Zusammenarbeit im Unternehmen stärkt, erläutern unsere Netzwerk-Experten Anja Lippert-Hertle und Jennifer Sattler.

Warum braucht New Work „NEW PAY“? Was ist damit gemeint?

New Work steht für die Veränderung in der Arbeitswelt von morgen. Für ein selbstbestimmtes, sinnerfülltes Arbeiten ebenso wie für Transparenz, Partizipation, Fairness und Flexibilität innerhalb von modernen Arbeitsorganisationen. Die Anforderungen der Mitarbeitenden und gerade der nachrückenden Generationen, mit dem Wunsch nach Individualisierung und einer starken Werte-Kultur, erfordern damit einhergehend auch die Anpassung bestehender Vergütungssysteme. Aus unternehmerischer Sicht zeigt sich derzeit, dass bisherige Vergütungssysteme häufig „nur“ die Honorierung von Arbeitsleistungen abbilden. Das bedeutet, dass das individuelle Leistungsniveau, die persönliche Weiterentwicklung und letztendlich der Unternehmenserfolg als solcher kaum Berücksichtigung findet. Denken wir nur beispielsweise an die jährlichen, nach dem Gießkannenprinzip verteilten Gehaltserhöhungen. Monetäre Anreize erzielen ja nur einen kurzfristigen Effekt. Diese Vorgehensweise wird den heutigen Erwartungshaltungen und Anforderungen der Mitarbeitenden kaum gerecht. Anreize und zusätzliche Motivations-Kicks werden durch die Wertschätzung, Anerkennung und durch den Einsatz moderner Vergütungsmodelle zum Ausdruck gebracht. Deshalb braucht New Work „NEW PAY“. 

Wie fördert NEW PAY New Work?

Moderne Arbeitsplatzkonzepte, neue Formen der Zusammenarbeit, neue Kultur und Wertesysteme sind im Rahmen von New Work entstanden. Hierbei zeigte sich Offenheit ist der Schlüssel, Begeisterung das Ziel. Übertragen auf NEW PAY bedeutet dies, dass durch die Veränderung bestehender Vergütungsmodelle im Unternehmen, die Sinnerfüllung, das direkte Feedback, regemäßige Mitarbeitergespräche und die umgehende Honorierung & Anerkennung des eigenen individuellen Beitrags Berücksichtigung findet. Denn unternehmerische Erfolge werden von Menschen gemacht.

Was würden Sie Unternehmer*innen empfehlen?

Sich Zeit zu nehmen, ihre heutigen Vergütungsmodelle auf den Prüfstand zu stellen. Zu reflektieren und diese unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen zu optimieren. Diese Investition lohnt sich, sie wirkt sich positiv auf die Mitarbeiterbindung und die Weiterentwicklung Ihrer Unternehmenskultur aus. Hierbei sprechen wir aus Erfahrung. In der Zusammenarbeit mit unseren Mandanten, verstehen wir uns in diesem Prozess als Brückenbauer, zwischen der eigenen unternehmerischen Tatkraft, dem unternehmerischen Knowhow und unserer Expertise. So entwickeln wir für unsere Kunden moderne Vergütungsmodelle, coachen sie bei der Umsetzung neuer Vergütungsformen, beim Führen von Mitarbeitergesprächen und unterstützen erfolgreiche Personalarbeit im Unternehmen.